Lebensversicherung vererben

Tipps für das Vererben von einer Lebensversicherung

Lebensversicherungen sind beliebte Vorsorgeprodukte. Durch eine entsprechende Gestaltung des Bezugsrechtes kann der Nachlass individuell definiert werden.

Mit der Reform des Erbsrechts wurde für Lebensgefährten zwar ein außerordentliches Erbrecht eingeführt. Dabei handelt es sich allerdings um ein nachrangiges Erbrecht. Wer also seinen Lebensgefährten absichern will, sollte entweder zu dessen Gunsten ein Testament errichten oder ihn bei Abschluss einer Lebensversicherung als Begünstigten einsetzen.

Überbringer oder Begünstigter?

Bei einer Lebensversicherung kann der Nachlass durch eine entsprechende Gestaltung des Bezugsrechtes individuell definiert werden. Es gibt dabei drei Möglichkeiten:

  1. Die Lebensversicherung fällt nicht in die Verlassenschaft, wenn ein Begünstigter namentlich genannt ist. Auf diese Art kann daher auch jemand bedacht werden, der nicht automatisch zu den Erben gehört. Mit Ableben des Erblassers tritt der Versicherungsfall ein und es entsteht der Leistungsanspruch. Der Begünstigte kann dann die Versicherungssumme mit der Sterbeurkunde und der Polizze bei der Versicherung beheben. Mit dem namentlich genannten Bezugsrecht ist eine rasche und unbürokratische Auszahlung an den Erbberechtigten gewährleistet.
  2. Steht kein Bezugsberechtigter in der Versicherung, fällt diese in die Erbmasse.
  3. Der Überbringer der Polizze erhält den Auszahlungsbetrag.

Lebensversicherungssumme und Pflichtteil

Ehegatte bzw. -gattin bzw. eingetragene Partner und Kinder sind pflichtteilsberechtigt.

  1. Ist als Begünstigter "Überbringer" eingesetzt und wird die Polizze im Nachlass gefunden, fällt diese im Fall des Ablebens des Versicherungsnehmers in die Erbmasse. Ist kein Bezugsberechtigter bestimmt und fällt die Lebensversicherungssumme in den Nachlass und damit in die Erbmasse, wird sie auch in die Berechnung eines Pflichtteils einbezogen.
  2. Bestimmt  der Erblasser einen Erben (Bezugsberechtigten) für die Lebensversicherungssumme, fällt diese zwar nicht in den Nachlass. Gibt es allerdings einen Verwandten, dem ein Pflichtteil zusteht, kann dieser verlangen, dass die Lebensversicherungssumme bei der Berechnung des Pflichtteils mitberücksichtigt wird.

Wie Sie Ihren Partner bzw. Ihre Familie optimal absichern, weiß Ihr Raiffeisenberater. Vereinbaren Sie dazu ein persönliches Beratungsgespräch.

Berater kontaktieren