Börsewissen: Welche Rechte hat ein Aktionär?

Welche Rechte hat ein Aktionär?

Mit dem Erwerb von Aktien wird man Miteigentümer der Aktiengesellschaft. Aktionäre haben verschiedene Rechte und Pflichten.

Die Rechten und Pflichten von Aktionären sind im Aktiengesetz festgeschrieben. Darüber hinaus ergeben sie sich auch aus den Satzungen der jeweiligen Aktiengesellschaft.


Die Pflichten der Aktionäre

Die Haftung der Aktionäre ist auf ihre Einlage beschränkt - damit kann maximal das in Aktien investierte Kapital verloren gehen. Als Aktionär haben Sie keine Mitarbeitspflicht, und Ihr Kontrollrecht ist gesetzlich genau geregelt. Neben der Pflicht, Ihre Einlage auf das Grundkapital der Aktien zu leisten, haben Sie auch eine Treuepflicht, d.h. dass Sie auf die Interessen der Gesellschaft und der anderen Aktionäre Rücksicht nehmen müssen.


Die Rechte der Aktionäre

Teilnahmerecht an der Hauptversammlung und Mitbestimmungsrecht: In der Hauptversammlung wird der Aufsichtsrat gewählt und die Dividende bestimmt sowie Kapitalerhöhungen und Zukäufe beschlossen. Bei der (in der Regel) jährlich stattfindenden Hauptversammlung haben die Aktionäre die Möglichkeit, Einfluss auf ihre Gesellschaft zu nehmen. Das Stimmrecht bei der Hauptversammlung wird entsprechend den Anteilen an der Aktiengesellschaft ausgeübt.

Mit ihrem Stimmrecht können die Aktionäre bei der Verwendung des Unternehmensgewinns mitreden, aber auch die künftige Entwicklung des Unternehmens mitbestimmen. Sie können Übernahmen oder Kapitalmaßnahmen genehmigen und dem Vorstand ihr Vertrauen aussprechen oder eben auch nicht.

Auskunftsrecht: Der Aktionär hat das Recht, über alle wichtigen Angelegenheiten der Aktiengesellschaft informiert zu werden. Er kann unternehmensrelevante Fragen an das Unternehmen stellen, sofern er sie vor der Hauptversammlung schriftlich einreicht.

Dividende:  Die Dividende ist der laut Beschluss der Hauptversammlung an die Aktionäre ausgeschüttete Gewinn. Die Höhe der Dividende wird in der Regel in Euro pro Aktie angegeben. Eine Aktiengesellschaft hat nicht die Pflicht ihren Gewinn auszuschütten. Tut sie dies jedoch, dann hat jeder Aktionär Anspruch auf seinen Anteil am Gewinn entsprechend seines Unternehmensanteils.

Ob bzw. in welcher Höhe eine Dividende ausgezahlt wird, wird vom Vorstand vorgeschlagen und von der Hauptversammlung beschlossen. Werden die Aktien in einem Depot verwahrt, kümmert sich Ihre Depotbank um die Abwicklung.

Bezugsrecht: Werden neue Aktien ausgegeben, müssen diese zuerst den bestehenden Aktionären angeboten werden. Die Aktionäre haben das Recht, die neuen Aktien bei einer Kapitalerhöhung in dem Verhältnis zu beziehen, das ihrem bisherigen Anteil am Unternehmen entspricht, sodass dieser nicht verwässert wird.

Liquidationserlös: Wird die AG aufgelöst, hat jeder Aktionär Anspruch auf einen anteiligen Liquidationserlös. Auch dieser richtet sich nach der Anzahl der Aktien, die der Aktionär hält.

Sie wünschen kompetente, persönliche Beratung?