Drucken

Hätten Sie's gewusst? Abkürzungen beim Konto

Abkürzungen beim Konto, im Zahlungsverkehr

Was heißt eigentlich SEPA? Was bedeutet eps? Was ist eine smsTAN? Und wie kommt das Kürzel ATM in meinen Buchungstext?

Manche Abkürzungen sind uns in Fleisch und Blut übergangen. Andere wiederum erscheinen uns nach wie vor etwas rätselhaft. Informieren Sie sich über häufige Abkürzungen aus dem Themenbereich Konto und Zahlungsverkehr.
 

Von AT bis CVV

AT Das ist der Ländercode für Österreich. Wenn Sie ein Konto bei einer inländischen Bank besitzen, dann steht dieses Länderkürzel am Beginn Ihrer IBAN. Der Ländercode AT ist auch im BIC Ihrer Bank enthalten.

ATM Sie sehen beim Buchungstext diese drei Buchstaben? Dann haben Sie Geld bei einem BankAutomaten behoben. ATM (Automatic Teller Machine) ist die international gebräuchliche Abkürzung für BankAutomaten (Bankomaten).

BIC Durch den BIC (Business Identifier Code) ist ein Kreditinstitut weltweit eindeutig identifizierbar. Der BIC hat acht (Hauptanstalten) oder elf Stellen. Er steht für die internationale Adressierung einer Bank und ist das internationale Pendant zur nationalen Bankleitzahl. Seit 2016 ist die Angabe des BIC zusätzlich zur IBAN für grenzüberüberschreitende Euro-Zahlungen innerhalb der EU bzw. des EWR übrigens nicht mehr notwendig ("IBAN only").

CVV Der CVV-Code, auch Kartenprüfziffer genannt, besteht aus 3 Ziffern und ist ein zusätzlicher Sicherheitsfaktor für Bezahlungen im Internet. Er befindet sich auf der Rückseite Ihrer Kreditkarte.

Von eps bis QR-Code

eps Mit der eps-Überweisung können Sie Ihre Einkäufe in zahlreichen Webshops in Ihrer gewohnten Online Banking-Umgebung bezahlen.

IBAN Die IBAN (International Bank Account Number) ist eine international normierte und einheitliche Darstellung von Kontonummer und Bankleitzahl. Sie wurde entwickelt, um die Auftragsabwicklung im europäischen Zahlungsverkehr zu vereinfachen. Die IBAN ist - abhängig von den nationalen Ausprägungen von Kontonummern und Bankleitzahlen - unterschiedlich lang. In Österreich hat die IBAN immer 20 Stellen.

PIN Die wohl allseits bekannte Abkürzung steht für personal identification number bzw. Persönliche Identifikationsnummer. In Mein ELBA werden Sie nach Anmeldung mit Verfügernummer oder Benutzername zur Eingabe der PIN aufgefordert.

QR-Code Der QR (Quick-Response)-Code ist ein zweidimensionaler Code, der zur Initiierung von Zahlungsaufträgen verwendet werden kann. Die Raiffeisen ELBA-App verfügt über eine Zahlschein-/QR-Code-Scanning-Funktion, mit der das Erfassen von Zahlscheindaten denkbar leicht vonstatten geht: Einfach den Zahlschein oder QR-Code mit dem Smartphone abfotografieren und Daten übernehmen. 

Von SEPA bis ZaDiG

SEPA Die Abkürzung steht für "Single Euro Payments Area". Der einheitliche europäische Zahlungsverkehrsraum bringt für die Kunden eine Vereinfachung und Beschleunigung des nationalen und internationalen Zahlungsverkehrs. Der SEPA-Raum umfasst derzeit insgesamt 34 europäische Länder.

smsTAN Die smsTAN dient zur Durchführung von Zahlungen in Ihrem Online Banking.

SWIFT Die "Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication" ermöglicht den weltweiten Austausch von Zahlungsverkehrsnachrichten. Die Begriffe SWIFT, SWIFT-Code oder SWIFT-Adresse werden auch häufig für den BIC verwendet.

ZaDiG Hinter dem Kürzel versteckt sich das österreichische Zahlungsdienstegesetz, womit die EU-Zahlungsdiensterichtlinie PSD (Payment Services Directive) in österreichisches Recht umgesetzt wurde.


Gibt es eine andere Abkürzung, deren genaue Bedeutung für Sie etwas rätselhaft ist? Ihr Raiffeisenberater steht Ihnen für Ihre diesbezüglichen Fragen gerne zur Verfügung.

Sie wünschen kompetente, persönliche Beratung?